Das Gartenjahr beginnt

  

Der Winter geht. Die ersten Frühlingsboten wagen sich heraus. Und mit Mörike möchte man rufen:   ……….Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Langsam beginnen die ersten Arbeiten im Gewächshaus. Was im Januar schon ausgesät wurde, wartet auf das Umpflanzen.

  

Blumen – Kräuter und Gewürzsträucher benötigen einen Rückschnitt. Hier die Zitronenverbene.

          

Dabei wird auch der Wurzelballen verkleinert und der Strauch in neue Erde eingepflanzt.

Inzwischen hat uns der März mit reichlich warmen Frühlingstagen verwöhnt und die Aussaaten sind kräftig gewachsen. Besonders gut entwickeln sich die Tomatenpflanzen: 

 

Im Gemüsegarten ist auch begonnen worden. Allerdings habe ich die Aussaat der Möhren vorsorglich noch abgedeckt. Bald kommen die Steckzwiebeln dazu, jeweils an die Beetränder. Sie lieben die Mischkultur mit den Möhren und gegenseitig halten sie sich Möhren-bzw. Zwiebelfliege fern.  

 

 

 

Vögel im Winter

 

 

Mein Freund, der Buntspecht, ist selten zu Gast. Aber wenn er mich besucht bin ich froh, vertilgt er doch das ganze Jahr über reichlich Schädlinge, so wie all meine anderen gefiederten Freunde .

Mein Rotkehlchen ist ein häufiger Gast am Futterhaus. Es ist nicht scheu und lässt mich für ein Foto bis auf wenige Meter herankommen.

Der Kernbeißer ist überrascht von so viel Konkurrenz am Futterhaus. Die Bergfinkenhorde macht ein lautes Spektakel,aber nach kurzer Zeit sind sie wieder weg.

Tapferer Geselle im Schneesturm, der Kernbeißer. Er ist ein seltener Gast.

 

Blaue Schönheiten

Blau ist bei den Deutschen die beliebteste Farbe. Blaue Blüten gibt es auch in der Natur, doch sind sie seltener vertreten. Eine große und kräftige blaue Blüte, zum Beispiel bei einer Rose, Dahlie oder Tulpe, wäre also etwas Besonderes.

Daraus (und aufgrund ihrer positiv stimmenden Wirkung) ergibt sich wohl auch ihre häufige Verwendung von blauen Farben wie Ultramarinblau oder Cobaltblau in der Werbung. Blau versetzt in einen Zustand des Träumens, die Farbe stimmt sehnsüchtig, sie wirkt beruhigend und führt zu einer ernsthaften Sicht der Dinge nach innen.

Die Farbe Blau gilt als Farbe des Gemüts und stimmt positiv. Aus diesem Grunde sind unangenehme Dinge wie Strafzettel, “blaue Briefe” u.a. blau gefärbt. Das Blau bewirkt, dass die Botschaften leichter angenommen werden.

Blau war die Farbe der Macht. Das glaubte im Mittelalter auch Kaiser Heinrich II., deswegen hatte er einen tiefblauen Mantel. Dieser Mantel war mit einer Farbe gefärbt worden, die zu den teuersten Dingen im Mittelalter überhaupt zählte: Indigo, die Indische Farbe, die aus den Säften eines Strauches gewonnen wurde. Indigo kam in gepressten Stücken, die aussahen wie sehr dunkelblaue Ziegelsteine, in Europa an….. 

Viel mehr interessante Infos über die Farbe Blau sind u.a. hier nachzulesen: http://www.br-online.de/kinder/fragen-verstehen/wissen/2003/00189/    oder hier: http://www.seilnacht.tuttlingen.com/Lexikon/FBlau.html

  

Eine kleine Ernte

 

Eine kleine Ernte, das macht Freude….

…..oder auch eine größere …..

oder einen noch größere Ernte….

Ausbeute von zwei Wochen und zwei Bäumen. Später gab es keine Kisten und keine Körbe mehr……..aber zum Glück einen PKW-anhänger.